Hinweis: Bei Betätigen der Social Media Buttons werden persönliche Daten an die Anbieter übersendet.

 

Pressemappe-PDF

Links zu den Interviews von:

 

Himbeermagazin

 

Kampagne Normale Geburt e.V.

 

Adelene: Erstausgabe auf Seite 14 f.

 

 

Stimmen zum Film:

 

Gratulation und vollen Respekt für diese wundervolle Arbeit! Nochmal danke für die Einladung gestern! Es war ein sehr berührender und inspirierender Abend. Der Film wird wesentlich mithelfen, die Geburtshilfe in Deutschland zu verbessern, da bin ich mir sicher. Leider vergaß ich in dem Trubel gestern, mich auch noch bei den Frauen zu bedanken, die sich so mutig in diesem Film geöffnet, und sich gezeigt haben für genau diesen Zweck. Vielleicht kann man das noch weitergeben. Ich wollte heute gleich eine Lizenz kaufen für meine Hebammenpraxis und man kann aber leider auf der Seite nicht ohne PayPal bezahlen. Gibt es eine Kontonummer, wenn man sich nicht bei PayPal anmelden will? Das wäre schön. Alles Gute weiterhin! Marlene Ottinger, Hebamme aus Grafing

 

 

Beim Anschauen des Filmes ist mir eine Aussage des Psychoanalytikers Arno Gruen (2000) sehr präsent vor Augen getreten: Je mehr Wert eine Gesellschaft auf äußere Sicherheit legt, um so höher steigt innerpersönlich das Gefühl von Unsicherheit. Michel Odent spricht davon, wie wichtig es ist, den Neocortex der Gebärenden nicht zu stimmulieren, sie in Ruhe und Geborgenheit zu lassen. Leider kann oder wird diese Herangehensweise kaum oder gar nicht praktiziert. Genau das zeigt der Film und welche Folgen daraus entstehen: Nämlich die innere Verunsicherung der werdenden Mütter. Dies wird in unterschiedlichsten Beispielen dargestellt. Trotz dieses prikären Themas finde ich, dass der Film nicht polarisiert. Er macht betroffen und ist trotz der zwei Zeitstunden nicht langatmig. Das Thema Frauenrechte, Würde und Würdeverletzung wird spürbar. Ich hoffe und wünsche Frau Hauck und dem Film, dass er gerade im Wahljahr wachrüttelt, und die Diskussion bei den Politiker/innen hoffentlich darin bestärkt, sich grundsätzlich mehr für eine strukturelle und menschliche Veränderung in der Geburtshilfe zu enagieren.

Paula Diederichs Präsidentin der ISPPM und Leiterin der SchreiBabyAmbulanz Berlin-Mitte

 

 

"Ein Stück weit durfte ich miterleben, wie der Film "Die sichere Geburt" entstanden ist und hätte mir niemals vorstellen können, was da alles dahintersteckt. Enormes Fachwissen, aber auch Einfühlungsvermögen, um die entsprechenden Interviews überhaupt in dieser Tiefe führen zu können, Kreativität und technisches Know How ohne Ende und eine glühende Leidenschaft für das Thema, um die Kraft und Ausdauer aufbringen zu können, ein so großes Projekt mit allen Höhen und Tiefen durchzuziehen. Darüber hinaus hat Carola Hauck auch die gesamte Finanzierung eines Betrages in Höhe eines Einfamilienhauses auf die Beine gestellt.

Der Film zeigt auf, wie wichtig eine natürliche Geburt für einen guten Start in ein gesundes und glückliches Leben ist und wie sich die vielen Manipulationen rund um diesen Vorgang in den Krankenhäusern auf Mutter und Kind auswirken. Darüber hinaus streicht er die Wichtigkeit von Hebammen heraus, die immer weniger werden, weil ihnen die Ausübung ihres Berufes zunehmend erschwert wird. So ist eine optimale Betreuung von Mutter und Kind rund um die Geburt in der gewohnten Umgegung, evtl. auch im Rahmen einer Hausgeburt, oft nicht mehr gewährleistet.

Das Thema des Films geht also wirklich alle an und die Informationen die er enthält, müssen aus meiner Sicht unbedingt verbreitet werden."

Alexandra Stross, Autorin

 

 

 

 

Kontakt:

 

Carola Hauck

Nördliche Auffahrtsallee 21

80638 München

Mail: kontakt[ at ]die-sichere-geburt.de

 

Büro: +49 89 1570 4858

Mobil: +49 163 4707787

© Copyright 2014 by Carola Hauck

Hauptsponsor: